Das Weinviertel

Druckversion

Geheimtips im Weinviertel: Kunst, Kultur, Wein & Kulinarik

Im Folgenden finden Sie Besonderes, Verstecktes und Sehenswertes rund um Mailberg!

Durch die Weingärten, in die Kellergassen, zu den zahlreichen Sehenswürdigkeiten: Das Weinviertel ist wie gemacht für entspannte und kurzweilige Reisen. Mit der Familie, romantisch als Paar, sportlich mit dem Fahrrad, tierisch mit Hund, genussvoll zu Fuß… Lassen Sie sich berühren von dieser „Genussvollen Gelassenheit“!

„Nomen est Omen“: 14.000 Winzer produzieren im Weinviertel – der lieblichen, sanfthügeligen Region nördlich von Wien – ein Drittel des österreichischen Weins. Kein Wunder, dass man hier auch als Gast recht oft auf den Rebensaft trifft. Man begegnet ihm beim gemütlichen Zusammensein beim Heurigen, bei Wanderungen oder geselligen Traktorfahrten in den Weingärten, bei einem der traditionellen Winzerfeste oder beim Ausflug in eine der vielen idyllischen Kellergassen.

Die Kellergassen im Weinviertel – das sind heute kaum mehr einfach nur Produktions- und Lagerstätten für den Wein, sondern auch Oasen der Langsamkeit. Sie sind bildhübsch wie jene in Hadres, romantisch wie die in Falkenstein oder beeindruckend wie die Kelleranlage in Retz, eine unterirdische Stadt, die weitläufiger ist als das Gegenstück auf der Erdoberfläche. Eine besonders angenehme Art, in die Welt der Kellergassen einzutauchen, ist eine Kellergassenführung. Hier erzählen eigens ausgebildete Führer ebenso Amüsantes wie Wissenswertes über Geschichte, Architektur, Kellerarbeit und den Wein, der tief in der Erde reift und auf die Verkostung wartet.

Es ist aber keineswegs so, dass nur Wein-Liebhaber vom Weinviertel angetan sind. Auch als Radfahrer wird man begeistert sein, besteht doch das mit 1.600 km sehr weitläufige und gut beschilderte Radfahr-Wegenetz aus familienfreundlichen, überwiegend abseits von Straßen angelegten Wegen ohne längere Steigungen.

Die Routen führen durch malerische Weingärten und romantische Kellergassen zu Burgen, Schlössern und einer stattlichen Anzahl von liebevoll betreuten Museen. Und natürlich zum Wein: 13 nach Weinsorten benannte Radrouten durchziehen auf rund 760 km das Weinviertel. Die einzelnen Routen sind auch für Genussfahrer meist an einem Tag zu bewältigen, lassen sich aber auch wunderbar zu mehrtägigen Touren verknüpfen.

Nicht nur bei schlechtem Wetter sind die Weinviertler Museen für einen Besuch zu empfehlen: Auch bei einem der zahlreichen Sonnentage sollte man zum Beispiel einen Besuch im Nonseum in Herrnbaumgarten bei Poysdorf einplanen. Unzählige unbrauchbare, scheinbar unsinnige, aber skurrile Erfindungen sind hier ausgestellt.